Mein beruflicher Weg

Holzsteg_1400x545

Mein beruflicher Weg etwas ausführlicher:

Ich bin in der Nähe von Leipzig aufgewachsen.
Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Abitur wollte ich gerne Verantwortung übernehmen und am liebsten mit Menschen arbeiten. Meine Mutter war, wie zuvor schon meine Großmutter, Physiotherapeutin. So bekam ich Einblick in die vielen Möglichkeiten, die dieser Beruf mit sich bringt. Nach meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin war ich 17 Jahre lang in einer orthopädisch ausgerichteten Praxis in Berlin beschäftigt.

Anfang der 90er Jahre nahm ich eher zufällig an einem Feldenkrais-Workshop teil. Davon war ich so fasziniert, dass ich 1999 eine vierjährige Feldenkrais-Ausbildung begann.
Nach zwei Jahren unterrichtete ich bereits regelmäßig Feldenkrais-Gruppen und Workshops. Im Anschluss an die Ausbildung eröffnete ich mein eigenes Feldenkrais-Studio in Berlin.
Seit 2003 finden dort sowohl der Feldenkrais- Einzelunterricht, als auch mehrere wöchentliche Kurse statt.
Zeitweise arbeite ich in der Fliedner Klinik, einer Tagesklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin.

…ergänzend:
Während meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin rückten verschiedene Naturheilverfahren in mein Interesse.
Bei Peter Abadh Kühn/Berlin machte ich eine Ausbildung zur Bachblüten-Beraterin. Währenddessen kam ich erstmals mit der Idee der Resonanz in Berührung, die bis heute meine Arbeit beeinflusst.
Danach lernte ich die Prozessorientierte Homöopathie von Hans Jürgen Achtzehn/ Ferch. Dort vertiefte ich mein Verständnis von Resonanzen und dem Leben, als ein von Beziehungen bestimmter Prozess. Wie in der Feldenkrais-Methode geht es auch hier um die Verantwortung, die jeder für diesen Prozess zu übernehmen bereit ist.

In zahlreichen Fortbildungen erweiterte ich ständig mein Repertoire. In meiner Freizeit lernte ich Modernen Tanz. Beim Tanzen spürte ich eine wunderbare Leichtigkeit. Ich erlebte aber auch, dass Anstrengung allein kein Weg ist, um meine körperlichen Grenzen zu erweitern.

Entwicklungen und neue Erkenntnisse der modernen Verhaltens- und Hirnforschung interessieren mich. Darin finde ich immer wieder eine Bestätigung meiner Arbeit.
Wann immer ich die Möglichkeit habe, lerne ich von renommierten Lehrern weiter.

Die Themen Bewegung und Lernen begleiten mich seit jeher und inspirieren mich in allen Lebensbereichen. Selbst zu unterrichten und Menschen bei Ihrer Entwicklung zu unterstützen, bereitet mir große Freude.